4. Cottbuser Hospiz-Gala 2017

Foto: Helbig/LR


Am Anfang fließt der Champagner im Cottbuser Radisson Blu, die Spende eines Schweizer Weinhauses. Und so, wie viele Spender diese Hospiz-Gala erst ermöglicht haben, so besteht auch das Stadthospiz in Cottbus seit 20 Jahren deshalb, weil sich viele Menschen dafür großzügig engagieren. Mehr als 200 von ihnen feiern bis in den Sonntagmorgen hinein. Sie feiern das Leben, auch wenn es im Hospiz meist um den nahen Tod geht. Die Moderatorin des Abends, Nadine Heidenreich, sagt, dass in 20 Jahren etwa 4000 Gäste dort gelebt haben. Sie verbrachten oft ihre letzten Wochen und Tage im Hospiz, betreut und gepflegt. Dafür dankt Brandenburgs Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt der Hospiz-Leiterin Annette Wallenburg, die das Lob an ihre Mitarbeiter weitergibt.

Diesen Beitrag im Internet ansehen.

Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg

Bereits seit 20 Jahren besteht das Stadthospiz in Cottbus. Heute feiert die Einrichtung ihr Jubiläum mit einer Hospiz-Gala. Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt sagte dazu in Cottbus: „Seit 20 Jahren leistet das Stadthospiz Cottbus wertvolle Arbeit für schwerstkranke Patientinnen und Patienten sowie ihre Angehörigen. Die letzte Zeit im Leben eines Menschen ist eine besonders kostbare Zeit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Stadthospiz Cottbus geben den Menschen die Möglichkeit, diese Phase angenehm, würdevoll und weitgehend ohne Schmerzen zu erleben. Unser besonderer Dank gilt auch den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.“

Beitrag des MASGF im Internet ansehen.

Keine Schmerzen – wie ein Sechser im Lotto

… Als die Kraft nachließ, bezog die ehemalige Grundschullehrerin im März ihr Einzelzimmer im Hospiz. Sie wollte es so, besprach es mit Tochter und Sohn. Palliativmediziner kommen ins Haus...

Artikel in der Lausitzer Rundschau vom 31.05.2017

Bombe macht Innenstadt zur Sicherheitszone

Eine 500-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat am Montag  den 29.06.2015 ab 15 Uhr für einen Ausnahmezustand in der Cottbuser Innenstadt gesorgt. 3500 Anwohner rund um Staatstheater und Melde-Höfe wurden evakuiert.

Dramatisch ist dagegen die Evakuierung der elf Patienten aus dem Hospiz. Sie werden ins Carl-Thiem-Klinikum gebracht. Feuerwehrchef Jörg Specht ist der Einsatzleiter: "Die Patienten bleiben bis morgen im Krankenhaus. Das wäre sonst zu stressig für sie.

1. Seite aus Lausitzer Rundschau als .pdf-Datei
2. Seite aus Lausitzer Rundschau als .pdf-Datei

Zum Jubiläum

20 Jahre Cottbuspflege.

Es geht nicht um den Tod – es geht um das Leben

Die Lausitzer Rundschau hat am 15.063.2014 einen Beitrag zum Thema “Es geht nicht um den Tod – es geht um das Leben” veröffentlicht:

Aktive Sterbehilfe wird bald wieder im Bundestag zur Debatte stehen: Was Menschen im StadtHospiz Cottbus dabei denken und fühlen…

Seite aus LR-Online als .pdf-Datei

Hospiz-Gala in Cottbus

Zu einer festlichen Gala hatte das Stadthospiz Cottbus anlässlich seines 15-jährigen Bestehens in das Radisson Blu Hotel eingeladen. Etwa 200 Besucher erlebten ein festliches Programm unter anderem mit dem Lady-Gold-Trio aus Berlin, Heiko Walter und Tänzern des Cottbuser Staatstheaters und der Live-Band „Prinzessis Cut“. Eröffnet wurde das Programm der 3. Hospizgala vom Leipziger Kabarett „Pfeffermühle“. Die aus Cottbus stammende ZDF-Moderatorin Jana Thiel moderierte durch den Abend. (Quelle: LR-Online)

Seite aus LR-Online als .pdf-Datei

Wo das Sterben seinen Schrecken verliert

Die Lausitzer Rundschau hat am 01.06.2012 einen Beitrag zum Thema “Wo das Sterben seinen Schrecken verliert” veröffentlicht:

Es ist keine leichte Entscheidung, sein Leben dem Umgang mit dem Tod zu widmen. Annette Wallenburg ist diesen Schritt vor 15 Jahren gegangen. Gemeinsam mit ihrem Mann gründete sie das bis heute einzige private Hospiz der Bundesrepublik…

Diesen Beitrag im Internet ansehen.

Seite aus LR-Online als .pdf-Datei

Vertrag sichert Palliativ-Versorgung

Die Lausitzer Rundschau hat am 28.01.2010 einen Beitrag zum Thema “Vertrag sichert Palliativ-Versorgung” veröffentlicht. Im Zentrum des Beitrags steht die Gründung des Palliativteam Cottbus/Spree-Neisse.

Diesen Beitrag im Internet ansehen.

Die Lücke schließen zwischen Leben und Tod

Der Märkische Bote hat am 26.05.2007 einen Beitrag zum Thema “Stadthospiz: Die Lücke schließen  zwischen Leben und Tod” veröffentlicht. Im Zentrum des Beitrags steht die Benefizgala zum 10 jährigen Bestehen des StadtHospiz Cottbus.

Diesen Beitrag im Internet ansehen.

Sterben ohne Schmerz und Einsamkeit

Die Lausitzer Rundschau hat am 26.05.2007 einen Beitrag zum Thema “Sterben ohne Schmerz und Einsamkeit” veröffentlicht. Im Zentrum des Beitrags steht die Betreuung von schwerst kranken Patienten im StadtHospiz Cottbus.

Diesen Beitrag im Internet ansehen.